Vermischtes

Virales Marketing per Hoax-Mail

Vom Internet-Adventskalender verarscht?T. hat mich über den toten Briefkasten auf eine E-Mail aufmerksam gemacht, die seit ein paar Tagen offenbar die Runde macht (bei mir ist sie allerdings noch nicht aufgeschlagen): Angeblich treten „einflussreiche Stellen“ die Meinungsfreiheit mit Füßen, um die Veröffentlichung alter „FKK-Bilder aus der Studentenzeit einer bekannten deutschen Politikerin“ zu verhindern.

Genauer heißt es in der E-Mail:

Hoax-Mail?

Auf der Seite Bilderprotest.de (deren Besitzer laut Denic-WHOIS mit dem Besitzer des „Internet-Adventskalenders“ Sexyadvent.de identisch ist) fordert eine „kirchberger initiative für bilderfreiheit“ die „Freiheit für die Bilder!“

Begründung:

Screenshot von Bilderprotest.de

Und da haben die „Kirchberger“ sogar Recht – diese „Außnahmen“ stehen nämlich gleich im nächsten Absatz des zitierten Artikel 5 GG:

Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

Soweit die Fakten. Im Netz ist dieser „Protest“ noch nicht so richtig aufgeschlagen – außer einen Beitrag im Forum von lustich.de spuckt Google zum „Bilderprotest“ nichts weiter aus. Mehr Aufmerksamkeit hat dieser müde Hoax-Versuch wohl auch nicht verdient.

1 comment

  1. Andy

    Also ich hab davon auch noch nix vernommen. Aber als gelernter Ossi liegt mir das spionieren ja im Blut *lol*. Also hab ich mal nachgehakt und wenn ich bei der Denic schaue wann dort die Domain registriert wurde (wohl erst vor 4 Tagen am 8.12.), kann ich mir nicht vorstellen, dass das ganze bereits über´s Wochende durch dass halbe Netz geistern kann. Eigentlich können noch gar nicht soviele davon wissen. Werbegag hin oder her die haben ihren (gefakten oder realen) Aufruf einfach zu spät gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.