Technik

Legten Trons Eltern wikipedia.de lahm?

Aufgrund einer einstweiligen Verfügung des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg ist die Umleitung der Domain wikipedia.de auf den deutschsprachigen Bereich der Online-Enzyklopädie Wikipedia derzeit deaktiviert. Während der Wikimedia Deutschland e.V., gegen den die Verfügung erging, auf seiner Website bislang eine Stellungnahme ablehnt, will Golem.de von „Seiten der Wikipedia“ erfahren haben, dass die Eltern des Hackers Tron Antragsteller der einstweiligen Verfügung sind.

Damit ginge der Streit, ob Wikipedia in einem Eintrag über den toten Hacker Tron dessen wahre Identität enthüllen darf, in die nächste Runde. Schon vor wenigen Tagen hatten die Eltern von Tron eine einstweilige Verfügung erwirkt, die einen Lexikon-Eintrag unter Trons bürgerlichem Namen untersagt. Bis heute ist der volle Name aber sowohl im deutschen, als auch im englischen Teil von Wikipedia nachzulesen.

Wer zur Zeit wikipedia.de ansurft, wird nicht mehr zu de.wikipedia.org weitergeleitet. Statt dessen informiert Wikimedia, dass die „Domain wikipedia.de derzeit außer Betrieb“ ist. Weiter heißt es im Wortlaut:

Liebe Freunde Freien Wissens,

durch eine vor dem Amtsgericht Berlin-Charlottenburg am 17. Januar 2006 erwirkte einstweilige Verfügung wurde dem Verein Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V. untersagt, von dieser Domain auf die deutschsprachige Ausgabe der freien Enzyklopädie Wikipedia (wikipedia.org) weiterzuleiten.

Wir lassen derzeit durch unsere Rechtsanwälte alle möglichen Schritte prüfen, um Ihnen schnellstmöglich wieder einen unkomplizierten Zugang zur freien Enzyklopädie Wikipedia zu bieten. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir aus rechtlichen Gründen bis auf Weiteres keine weiteren Stellungnahmen in dieser Sache abgeben werden.

Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V.
Berlin, 18. Januar 2006

Laut Golem.de könnte die einstweilige Verfügung für Wikipedia zu einem „grundsätzlichen Problem“ werden, insbesondere wenn sie die dauerhafte Abschaltung der „Weiterleitung von wikipedia.de zu de.wikipedia.org zur Folge“ hätte. Außerdem könne Wikipedia wegen eines niedrig angesetzten Streitwerts zunächst nicht in Berufung gehen.

Via Treehugginpussy

[Update 20.1.06, 15:31 h] Gerade lese ich bei Telagon Sichelputzer (und auch bei Golem), dass die einstweilige Verfügung „bis zu einer mündlichen Verhandlung“ ausgesetzt ist. wikipedia.de ist vorerst also wieder online.

 Shopping-Tipp:

Tron
Tron

11 comments

  1. Pingback: Mein Parteibuch

  2. pgs

    Was die Sache bizarr erscheinen läßt, ist, dass der Versuch der Eltern Floricics, die Namensnennung ihres Sohnes bei Wikipedia, der freien Enzyklopädie zu unterbinden, in einer einstweiligen Verfügung endet, die nicht etwa die Namensnennung verbietet, sondern das komplette Angebot von http://www.wikipedia.de. Dies um so mehr, als der Content ja auf den Servern von http://www.wikipedia.org liegt, die wiederum in St. Petersburg, Florida, USA stehen (kleine Anekdote am Rande: Es wurde zunächst versucht, die Verfügung in St. Petersburg in Rußland zuzustellen…). Noch seltsamer wird die ganze Sache, wenn man sich vergegenwärtigt, dass der Realname Trons im www leicht zu finden ist – spätestens jetzt, nachdem die Meldung über die einstweilige Verfügung die Runde im www machte.

  3. bear1

    Der helle Wahnsinn. Wikipedia abschalten! Aber selbst wenn das dauerhaft wäre, dann würde ich persönlich mir im Browser ein Shortcut mit dem Namen http://www.wikipedia.de einrichten, das auf de.wikipedia.org verweist 🙂

  4. rr rr

    Nein.Nicht nur bloss ein überaus kompetentes Amtsgericht in und zu Berlin; sondern dazu auch flankiert von superben Advokaten. Diese – ohne Frage – professionellste Leistung in der Rechtshistorie wird nur
    noch übertroffen durch den wohl auch in 20’000 Jahren nie mehr erreichten Zenith, dass das unsterbliche Genie
    – (wie wollen wir es nennen:Wenn Paul Flora ein Komiker war, dann heisst der Berliner „Boris“
    F. das mit einer typischen yugoslawischen Familiennamenwndung – nach Ansicht aller überintelligenten Berliner Richter „unnachvollziehbar“ auf einem Baum als Märtyrer
    noch einen weiteren Höhenflug dazusetzen wollte.

  5. rr rr

    Gegen die steuergeldverprassenden, sich als Richter gerierenden,
    IT-Total_Ignoranten in Berlin sind Sanktionen sicher. Wie beim Sozialgericht in Bremen und in 100’000 weiteren Paragraphenwald-
    Feilbietungen hat sich dieses arrogante Berliner Rechtsbeugungssyndikat
    schon lange AD ABSURDUM führen lassen.

  6. FvMM [Freund von Memmi Maulwurf]

    Hallo!

    „Aufgrund einer einstweiligen Verfügung des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg ist die Umleitung der Domain wikipedia.de auf den deutschsprachigen Bereich der Online-Enzyklopädie Wikipedia derzeit deaktiviert.“

    Das ist nicht richtig. Zum einen wurde die Weiterleitung nicht abgeschaltet und zum anderen ist die Veränderung der Weiterleitung von der Wikimedia.de auf den Wikimedia Deutschland e.V. durch Arne Klempert vorgenommen worden. Es hätte genügt, nur – und das betone ich ausdrücklich – NUR die Weiterleitung NUR zu diesem einen Familiennamen zu deaktivieren. Nicht anders lautet auch der Tenor des AG Berlins.

    Gruss
    FvMM

  7. FACTorFAKE.de

    Was heißt „das ist nicht richtig“? Wenn ich das richtig sehe, leitet wikipedia.de bis heute noch nicht automatisch zu de.wikipedia.org weiter.

    Ob es tatsächlich genügt hätte, „NUR die Weiterleitung NUR zu diesem einen Familiennamen zu deaktivieren“, wage ich zu bezweifeln – nach meiner Ansicht lässt der Wortlaut der einstweiligen Verfügung dahingehend nicht viel Spielraum:

    (…)untersagt, die Internetadresse wikipedia.de auf die Internetadresse de.wikipedia.org weiterzuleiten, (…)

    Aber ich bin gottlob ja auch kein Jurist 😉

    Was die „Veränderung der Weiterleitung von der Wikimedia.de auf den Wikimedia Deutschland e.V. durch Arne Klempert“ hier für eine Rolle spielen soll, wissen wahrscheinlich nur die Maulwürfe.

  8. FvMM [Freund von Memmi Maulwurf]

    Hallo! Ich bin auch kein Jurist, habe allerdings zwei Augen, zwei Ohren und einen guten Rechtsberater. 😉

    Schau mal, der Tenor vom AG Berlin lautet:

    „Dem Antragsgegner wird es […] untersagt, die Internetadresse wikipedia.de auf die Internetadresse de.wikipedia.org weiterzuleiten, solange unter der Internetadresse de.wikipedia.org ein Beitrag vorgehalten wird, der den bürgerlichen Nachnamen des Sohnes der Antragsteller nennt.

    Wikipedia selbst kommentiert dies so:

    „Vereinzelt wurde darüber spekuliert, Wikimedia Deutschland e.V. hätte mit der vollständigen Abschaltung der Weiterleitung unter Umständen überreagiert. Dies war nicht der Fall, wir haben uns damit lediglich an den Wortlaut der Verfügung gehalten.“

    Sie behaupten also, sie halten sich an den Wortlaut der Verfügung:

    http://www.wikipedia.de/Factorfake
    http://www.wikipedia.de/Spreeblick
    http://www.wikipedia.de/Schockwellenreiter

    Die Folge:

    Wikipedia: Wann kündigt Jimbo der Wikimedia Deutschland?
    http://fvmm.blogspot.com/2006/01/wikipedia-wann-kndigt-jimbo-der.html

    Gruss
    FvMM

  9. FACTorFAKE.de

    Ganz ehrlich – ich blick nicht wirklich durch, worauf ihr Maulwürfe eigentlich hinaus wollt. Vielleicht steh ich auf dem Schlauch, vielleicht drückt ihr euch einfach zu konfus aus. Unterm Strich werde ich aber das Gefühl nicht los, dass ihr auf Teufel komm raus die Mücke zum Elefanten machen wollt.

    Was sollen denn deine Beispiellinks

    http://www.wikipedia.de/Factorfake
    http://www.wikipedia.de/Spreeblick
    http://www.wikipedia.de/Schockwellenreiter

    belegen?

  10. Pingback: Phentermine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.