Vermischtes

TheMillionDollarHomepage ein Spam-Netzwerk?

„Was ist, wenn alles nur ein Fake ist?“ fragt Robert Basic. Gemeint ist Alex Tews TheMillionDollarHomepage, die ja schon einen geradezu absurden Bekannheitsgrad genießt, und ihre aktuelle eBay-Auktion zum Verkauf der letzten 1000 freien Pixel. Interessanter Gedanke, ganz nach dem Geschmack dieses Blogs. Aber wie kommt Robert darauf?

TheMillionDollarHomepage bei eBayDie bereits in Schwindel erregende Höhe gekletterten Gebote machen ihn stutzig: Nachdem noch nicht einmal die Hälfte des 10-tägigen Auktionszeitraum vorbei ist, stehen die letzten 1000 Pixel nämlich bereits bei 699,100.00 US-Dollar (Stand: 5.1., 23:37 h). Zur Erinnerung: Die übrigen 999.000 Pixel wurden bislang für gerade einmal einen Dollar pro Stück verscherbelt.

Roberts Überlegung:

Was wäre, wenn die Auktion auf einem Fake basiert, ganz genauso wie die gesamte MillionDollarHomepage? Was, wenn nur ein Bruchteil der auf der Homepage sichtbaren Werbenden real ist und der Rest ein Team aus Spammer nbzw. Domaininhabern, die sich ins Fäustchen lachen und gemeinsam Sache machen?

Wenn die MillionDollarHomepage tatsächlich das Werk eines Spam-Netzwerkes sein sollte – Respekt. Guerilla-Marketing at its best. Und am Ende gewinnt wieder ein Online-Casino. Jede Wette.

5 comments

  1. Seven

    Da hat wohl ein Spassvogel mitgeboten. Stand der Gebote 6.12. 02:16 Uhr: US $152.100, da wurde wohl was nach unten korrigert. Trotzdem eine stattliche Summe.
    Aber tut mir leid, wenn jemand für so etwas Geld ausgibt, dann hat er zuviel davon und weiss nicht wohin damit.

  2. Online

    Also im Augenblick steht die Auktion bei US $152,300.00 bei 151 Geboten.
    Unglaublich was man sich dafür alles kaufen kann.
    Eine neue Kamera, eine neues Photoshop und dazu vielleicht ein Norwegen-Urlaub oder La Palma mit einem Laptop. Ich fand die Idee bisher genial, aber irgendwie ist das Misstrauen von Robert Basic irgendwie berechtigt. LG

  3. theglobalchinese - Welcome to the News Community

    Ich teile Robert Basics Misstrauen nicht, denn Alex Tews Performance wird ja nicht nur gemessen, sie wird auch von vielen der grössten Medien mitverfolgt und da wird schon genau recherchiert. Befände sich Alex Tew in einem Spammernetzwerk würde das der eine oder andere Journalist der BBC, des Wall Street Journals oder der New York Times noch so gerne ausplaudern. Die Konten von Alex Tew sollen aber schon mehrmals u.a. auch von Journalisten der Times geprüft worden sein. Die Gelder für die gekauften Pixels sind eingegangen und geflossen.

  4. Online

    War das Misstrauen von Robert Basic irgendwie doch berechtigt? Von über US $152,300.00 auf dann doch nur schlappe 38.100 $. Wo sind die sind die 52 Bieter eigentlich kurz vor Schluß geblieben.
    Ich finde da sollte man noch mal nach boren und recherschieren. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.