Technik Wissenschaft & Forschung

Holzklassen-Plattfüße: Wenn Kinderträume wahr werden

Stehplätze im Airbus 380? (Fotos: Airbus S.A.S. 2005 ©, johannes-schaback.de. Montage: FACTorFAKE.de)Ich kann mich noch erinnern, wie wir früher als Knirpse immer Witze über die Sicherheit bei Aeroflot gerissen haben, die damals den Ruf der „schlechtesten Fluggesellschaft der Welt“ hatte. Unser Lieblings-Gag war: „Wenn du da mitfliegst, musst du froh sein, wenn du überhaupt einen Sitzplatz kriegst!“ Und im Kopf hatten wir Bilder von vollgestopften Kabinen, in denen sich die Passagiere an Haltestangen klammern, wie man sie aus dem Linienbus oder der U-Bahn kennt. Ich weiß nicht, ob meine Kumpels von früher inzwischen als Ingenieure bei Airbus gelandet sind – aber dort tüftelt man an etwas, das verblüffende Ähnlichkeit mit meinem Lieblings-Luftfahrtwitz aus Kinderzeiten hat.

Wie der Focus unter Hinweis auf einen Bericht der New York Times schreibt, werbe der europäische Flugzeughersteller Airbus derzeit bei asiatischen Lufttransportgesellschaften verstärkt für einen „Stehplatz-Sitz“ in Flugzeugen. Dieser sehe aus wie eine „senkrecht aufgestellten Bahre, allerdings mit Armlehnen, Sicherheitsgurt und gepolsterter Rückenlehne“. Mit Hilfe solcher Stehplätze solle im neuen Airbus 380 das zulässige Maximum von 853 Passagieren erreicht werden. Das neue Konzept könnte vor allem auf Kurzstrecken zum Einsatz kommen.

Neu sind die Airbus-Pläne nicht: Bereits 2003 berichtete die Berliner Zeitung über die „Fliegende Sardinenbüchse“ und die Entwicklung der Flugzeugkabine der Zukunft. Schon damals hatten die Airbus-Ingenieure die Idee, dass Flugpassagiere künftig stehen statt sitzen sollen. Mediziner wird’s freuen: Derzeit sterben durch das lange Sitzen im Flugzeug jährlich etwa 2000 Menschen. Kommen die Stehplätze, gibt’s bald statt der Economy-Class-Thrombose nur noch Holzklassen-Plattfüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.