Sport

Shannon Briggs bei seinem Comeback gedopt?


Klitschko v Brock Weigh-In

Shannon Briggs, ehemaliger WBO (World Boxing Organization) Weltmeister, hat nach seiner Niederlage 2007 nun ein Comeback gewagt. Ein erster Schritt in diese Richtung sollte der Sieg gegen Marcus McGee werden. Diesen hat Briggs auch scheinbar gut genommen und nach der ersten Runde gewonnen. Später wurde jedoch der Kampf als „No Contest“ eingestuft, also aus der Wertung genommen. Die Begründung dafür ist wohl ein positiver Dopingtest.
[ad#468×60]

Laut Dopingtest soll in Briggs Blut eine illegale Substanz gefunden worden sein. Dies ist jedoch nur ein Euphemismus für ein positiven Dopingtest. Die Anschuldigung gegen Shannon Briggs der WBO lautet somit Doping. Somit war es nur natürlich, dass die WBO bis zu einem endgültigen Ergebnis den Kampf als „No Contest“ einstuft.

Komisch ist nun jedoch, dass angeblich der Kampf wieder als „boxrec“, also wieder in die Wertung aufgenommen wird, eingestuft wird. Der Grund dafür sei wohl, dass der WBO ein Fehler bei dem Drogentest unterlaufen sei und Briggs somit nicht gedopt gewesen sei. Eigentümlich dabei ist jedoch, dass es dazu bisher keinerlei offizielle Stellungnahme von der WBO gibt und somit die offizielle Bestätigung von der Änderung der Einstufung des Kampfes ausbleibt. Somit ist fragwürdig, ob Briggs nun wirklich nicht gedopt war oder ob er es doch war.

Quelle: http://www.boxen.de/news/verwirrung-um-shannon-briggs-war-bei-seinem-comeback-doping-im-spiel-2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.