Sport

Schumi und Kimi: Cockpit-Tausch immer wahrscheinlicher

Hat Michael Schumachers Manager Willi Weber zu hoch gepokert? Trotz der schwachen Leistungen seines Schützlings in der laufenden Saison soll Weber für Schumacher ein Jahresgehalt von 40 Millionen Euro für eine Vertragsverlängerung – 5 Millionen mehr als bislang – verlangt haben. Offenbar zu viel für die Scuderia Ferrari: Sie soll bereits einen Vorvertrag mit Mercedes-Pilot Kimi Räikkönen geschlossen haben. Damit würde der bisher von Schumi dementierte Wechsel zu McLaren-Mercedes mit einem Mal doch wieder sehr wahrscheinlich.

Wie BILD aus „absolut sicherer Quelle“ erfahren haben will, sind sich Ferrari und Kimi Räikkönen bereits im Mai über die Vertragsbedingungen einig geworden. Demnach werde der 25-jährige Finne ab der Saison 2007 für die Roten fahren.

Für Michael Schumacher würde die Luft bei Ferrari damit deutlich dünner: 40 Millionen Euro soll Manager Weber für einen neuen Vertrag mit seinem Schützling verlangt haben. „Wenn ich in Vertragsverhandlungen einsteige, dann muss ich mehr Geld verlangen. Das ist ganz normal. Und auf die Gerüchte um angebliche Finanzierungsprobleme gebe ich nichts. Die haben genügend Ressourcen. Ferrari ist Italien, und Italien ist Ferrari. Da geht immer was“, wird Weber bei n-tv.de zitiert. Nur sieht es nun beinahe so aus, als sei Ferrari nicht mehr bereit, diese Ressourcen für Schumi auch zu mobilisieren. Hat sich Weber also verkalkuliert?

Oder hatte Schumacher ohnehin gar nicht mehr vor, über das Jahr 2006 hinaus noch für Ferrari zu fahren? Schon vor einigen Tagen hatten zwei geheime Treffen zwischen Michael Schumacher und Mercedes-Teamchef Norbert Haug Gerüchte aufkommen lassen, Schumi werde zu Mercedes wechseln, um seine Karriere im Silberpfeil glorreich zu beenden. Einen bevorstehenden Wechsel hatte der Kerpener aber beinahe ebenso schnell wie wachsweich unter Hinweis darauf, „wie eng Ferrari und ich verbunden sind“, von sich gewiesen.

Der angebliche Wechsel Räikkönen zu Ferrari macht es nun deutlich wahrscheinlicher, dass Schumi doch zu seinen Anfängen zurückkehren könnte. Bei McLaren-Mercedes, dem aktuell schnellsten Team der Formel 1, müsste der amtierende Weltmeister keine Aufbauarbeit mehr leisten, sondern wäre sofort siegfähig. Das war übrigens auch eine der zentralen Forderungen von Schumi-Manager Weber.

 Shopping-Tipp:

Formel Eins 2005
Formel Eins 2005

 Shopping-Tipp:

Formel 1 Legenden
Formel 1 Legenden

1 comment

  1. Pingback: Pixelkauf-Aktion: Neue One Million Dollar Homepage für Lukas Podolski » JUICEDblog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.