Sport

Olympia-Rekorde nähren Doping-Spekulationen

Olympics Day 5 - Swimming

21 Weltrekorde, 24 Europarekorde – bei den Schwimm-Wettbewerben der Olympischen Spiele in Peking purzeln die Bestmarken schneller als jemals zuvor. Der Kölner Doping-Analytiker Wilhelm Schänzer hat sich gegenüber der Nachrichtenagentur dpa skeptisch gezeigt, ob solche Rekordleistungen überhaupt ohne Doping machbar sind: „Es würde mich nicht wundern, wenn im Nachhinein noch unerlaubte Mittel entdeckt würden.“ Damit gerät insbesondere einer unter Generalverdacht: US-Ausnahmeathlet Michael Phelps, der im „Wasserwürfel“ von Peking bereits sechs Goldmedaillen erschwommen hat.
[ad#468×60]
Manche leistungssteigernden, aber illegalen, Stoffe könnten mit heutigen Methoden nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, so Schänzer. Dazu zählten beispielsweise Insulin oder Fremdblut-Doping. Auch die ehemalige Hochspringerin Heike Henkel hat gegenüber Zeit Online Bedenken geäußert. Die Rekordzeiten von Michael Phelps hätten sie skeptisch gemacht: „Da frage ich mich schon: Wie ist das möglich ohne unterstützende Mittel? Dass er nur wegen seines speziellen Schwimmanzugs so schnell schwimmt, kann ich mir nicht vorstellen.“

Um Doping auch nachträglich noch mit neueren Analyseverfahren nachweisen zu können, sollen alle 4500 Proben der Olympischen Spiele von Peking für bis zu acht Jahre eingefroren werden. 2203 Tests wurden bislang vom IOC durchgeführt, nur in drei Proben der ersten Olympia-Woche wurden illegale Doping-Substanzen nachgewiesen und damit weniger als vom Komitee zunächst erwartet. Vor Beginn der Spiele war das IOC von 30 bis 40 Dopingfällen während der Spiele ausgegangen. Aber wer weiß, ob und wie viele Athleten während der kommenden acht Jahre ihre Medaillen noch abgeben müssen, weil sie schließlich doch noch überführt wurden.

2 comments

  1. Michael

    Durch das Einfrieren haben sie ja die Möglichkeit, die Medaillen noch nach Jahren abbzuerkennen. Nur ob das dann noch jemadnen stört und interessiert ist fraglich. Doch andere Strafen? Wollen sie ganze Länder ausschließen, wenn sie was finden? Dann geht die Olypiade den Bach runter. (und die Schwimmer kommen als erstee unten an)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.