In eigener Sache

Nieder mit H5N1! Auch FACTorFAKE.de setzt Stallpflicht um

Seit heute ist in der gesamten Bundesrepublik die Stallpflicht für Geflügel in Kraft. In der Verordnung zur Aufstallung des Geflügels zum Schutz vor der Klassischen Geflügelpest heißt es unter §1, Abs. 1:

Wer Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten oder Gänse (Geflügel) hält, hat diese bis zum Ablauf des 30. April 2006 in geschlossenen Ställen zu halten.

Ich weiß nicht genau, ob mit der „gesamten Bundesrepublik“ auch das Internet gemeint ist und ob die gemeine Gummiente überhaupt zur Familie der Entenvögel gehört – aber weil auch ich meinen Beitrag zur Bekämpfung der Vogelgrippe leisten will, setze ich die Verordnung einfach mal ganz solidarisch auch auf FACTorFAKE.de um – und stecke unser Maskottchen bis zum 30. April weisungsgemäß in Schutzhaft. Möchte ja nicht Schuld haben, wenn H5N1 auch noch zum Computervirus mutiert.

[Update 18.2.06, 10:44 h] So, mal noch ein

< meta http-equiv="expires" content="0" />

in den Head eingebaut, um eure Browser dazu zu zwingen, diese Seite nicht aus dem Browser-Cache, sondern direkt vom Server zu laden. Der ein oder andere will hier noch Stunden nach der „Aufstallung“ unsere Ente in freier Wildbahn entdeckt haben.

13 comments

  1. Sandro

    Auf jeden Fall muss die Ente in den Stall, .de zählt eindeutig zu Dtl. und sie schwimmt womöglich auch noch auf deutschen Servern.
    Meine WC-Ente ist jedenfall schonmal beim impfen.

  2. Pingback: The Exit

  3. FACTorFAKE.de

    Muss wohl am Cache-Plugin von WordPress liegen – die Header-Grafik hatte ich ausgetauscht, noch bevor der Text hier geschrieben war. Seltsam…

    btw: Es heißt Fact OR Fake 😉

  4. susan aldridge

    Jawohl,
    Ich bin Amerikanerin –
    Es gab bei Wildenten und -schwänen seit 1000 Jahren H5N1 und das wissen sie alle (Tierärtzte u.s.w.). Neu ist H5N1-A -welcher aus Asien stammt (A für Asien), der NUR Nutztiere ansteckt und für sie gefährlich ist. Was in Rügen in Wildenten gefunden war ist NICHT H5N1-A. Sie betrügen uns alle oder sind ahnungslos. Ich bin entsetzt, was hier in Deutschland los ist. Hast Du bemerkt, dass sie nie sagen, woran die Wildenten wirklich gestorben sind? Hunger und Kälte. Die Wildenten sind immun gegen H5N1. Ich glaube, dass die Reporter keine Interviews machen, in denen die Wahrheit gesagt wird. Sie suchen sich Experten aus, die bereit sind, die Hysterie zu verbreiten. Vermütung-zum beispiel der Professor aus Köln das ich in TV gesehen habe. Was ist in der Nähe Köln? Bayer ! Jawohl, Pharma-Devision und tierversuch.

  5. Unsagbar

    Wenn es Vögeln verboten ist im Freien zu sein, ist dann auch das Vögeln im Freien verboten?

  6. andrea

    es heisst doch aufstallung, muss ich die hühner nun auf den stall tun, die wollen aber einfach nicht da sitzen bleiben

  7. samanta

    hallo susan, 9.
    wo kann man das nachlesen, dass wildenten immung gegen H5N1 sind? wenn das so wäre, warum muss ich mich dann als tierhalterin (5 wildenten und eine ind. laufente) an die stallpflicht halten? meine enten sind jahrelang im garten und teich rundum das haus mit überhaupt keinem landeplatz eines anderen wild-zug-vogels herumgelaufen. es stehen nämlich dicht obstbäume, nussbaum und waldahorn, mit extremer baumkrone rundum, also über dem auslauf der enten am haus. gilt die stallpflicht also für mich eigentlich als nicht nutztierhalterin gar nicht?
    es ist schon mehrmals bekannt geworden, dass z.b. auch die schwäne am bodensee, bei uns in passau an der donau, auch wegen entkräftigung verstarben. dass bei manchen jetzt erst wegen prüfung das virus nachgewiesen wird, ändert nichts daran, dass alle jahre vorher jene auch mit virus an hunger etc. starben. diese meldung war auch vom bodensee zu lesen.
    es geht mir um das wohl meiner wild- und laufenten: sie haben einen kleinsten überdachten auslauf unterm balkon, jetzt wäre der teich aufgetaut und täglich versuchen sie, dahin zu kommen. sie fliegen durchs netz, bohren sich löcher im durchnäßten boden und schlupfen unterm zaun durch, wirken den ganzen tag aufgeregt suchend. die entenmutter hatte um diese zeit schon ihr nest im garten frei ! gebaut und nun kann sie keines bauen. sie will ungestört von den anderen mit ihrem erpel sein, auf insektensuche gehen und nicht stets im gleichen schlamm (durch Schneeschmelze) rumackern ! ich will wissen, ob diese tierquälerei zulässig ist, das spricht doch gegen alle vorschriften einer artgerechten haltung? wo bleibt unser tierschutz?
    bin dankbar für anlaufstellen-tips
    vroni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.