Technik

„MicroPod“ schon zu Weihnachten?

Sieht so Microsofts Micropod aus? (Foto: basictheory via Flickr / Some Rights Reserved)Über die angeblichen Pläne von Microsoft, mit einem eigenen Hardware-Mediaplayer im Revier von Apples iPod zu wildern, haben wir ja erst kürzlich berichtet. Nun legt die Nachrichtenagentur Reuters nach: „Kreisen zufolge“ will der Redmonder Software-Riese schon zu Weihnachten sein Konkurrenzprodukt zm digitalen Musikspieler von Apple auf den Markt bringen.

Der von Bloggern bereits scherzhaft „MicroPod“ getaufte Musik- und Videoplayer sei in den letzten Wochen bereits verschiedenen Firmen vorgestellt worden. Musikkonzerne sollen dem Bericht zufolge bereits in den nächsten Wochen Prototypen des angeblichen „iPod-Killers“ erhalten. Der Microsoft-Mediaplayer sei seinem Apple-Konkurrenten technisch leicht überlegen, heißt es bei Reuters weiter. Aus Redmond gibt es zu den Gerüchten bislang keine Stellungnahme.

[Nachtrag 07.07.2006, 14:58 h]
Bei den Beobachtungen zur Medienkonvergenz ist zu lesen, dass Microsoft zur Einführung einen besonderen Marketing-Gag plant:

Einen besonderen Coup hat Microsoft vor, um die zahlreichen iTunes/iPod-Nutzer für sich zu gewinnen: Wer iTunes nutzt und darüber bereits Musikstücke gekauft hat, bekommt die gleichen Musikstücke im Microsoft-Universum zur Begrüssung geschenkt!

Eine Quelle für diese Behauptung bleibt Andreas Göldi aber schuldig.

(Foto-Hinweis: basictheory via Flickr / Some Rights Reserved)

3 comments

  1. Sound-Planet

    Das Ding ist so genial! Endlich habe ich einen Herzenswunsch zu Weihnachten. Mein alter 256MB MP3-Player ist schon fast ein peinliches Gerät in der Öffentlichkeit. Auf dem MicroPod hört sich die Musik bestimmt wie auf der heimischen Anlage an!

  2. Frischeblog

    Tjha, war wohl nix mit dem MicroPod. Aber letztens haben sie ja wieder angekündigt, da was machen zu wollen. Der Bill kanns einfach nicht lassen und muss alles, was funktioniert knadenlos kopieren. Dabei machen andere es meist besser als Microsoft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.