Vermischtes

Johannes Paul II.: Heilig in Rekordzeit?

Für viele Menschen war Papst Johannes Paul II. bereits zu Lebzeiten ein Heiliger. Kurienkardinal Sodano selbst hat nun Anlass zu Spekulationen geliefert, wonach die kirchliche Heiligsprechung tatsächlich schon bald erfolgen könnte – schneller als jemals zuvor.

Kurienkardinal Angelo Sodano hatte die Gerüchteküche als Erster angeheizt – in der schriftlichen Fassung seiner sonntäglichen Predigt bezeichnet er den verstorbenen Pontifex als „Johannes Paul der Große“. So werden normalerweise allerdings nur heilig gesprochene Päpste bezeichnet. In seiner Ansprache ließ Sodano den Titel „der Große“ aber weg.

Normalerweise erfolgt eine Seligsprechung (die Vorstufe zur Heiligsprechung) erst Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte nach dem Tod der betreffenden Person. Dass es aber auch schneller gehen kann bewies Papst Johannes Paul II. selbst – nur sechs Jahre nach dem Tod von Mutter Teresa wurde der „Engel der Armen“ 2003 selig gesprochen.

Überhaupt hat Johannes Paul II. fast 2000 Menschen selig oder heilig gesprochen – mehr als jeder andere Papst vor ihm. Ganz nebenbei hat Johannes Paul noch den Heiligsprechungsprozess deutlich vereinfacht und damit beschleunigt.

„Der Papst ist für die Gläubigen bereits ein Heiliger. Sein Nachfolger wird nichts anderes tun können, als ihn sofort heilig zu sprechen. Johannes Paul II. wird nach seinem Tod außerordentliche Verehrung genießen“, so der Vatikanexperte Vittorio Messori noch vor dem Tod von Johannes Paul II. Zur Pilgerstätte seiner Verehrer könnte das Grab des Papstes werden.

Quelle: http://www.orf.at/050404-85462/85463txt_story.html

1 comment

  1. Nadja Welz

    Santo subito!
    Noch heute sollte dieser viel geliebte und große Mann endlich heiliggesprochen werden. Doch von diesem Prozess hört man nichts mehr. Das Verfahren wurde zwar eingeleitet, aber das ist nicht genug. Sein Nachfolger hat die Aufgabe, diesem großen Mann gerecht zu werden und sein Ansehen in der ganzen Welt anzuerkennen, in dem er ihm die letzte Ehre erweist und ihn endlich Heilig spricht!
    Man könnte den Eindruck gewinnen, Benedikt will sich nicht wie sein Vorgänger über alte Regeln hinwegsetzen, obowhl diese bereits vereinfacht wurden, nur um sein eigenes Werk nicht durch die Kraft und außergewöhnliche Leistung seines Vorgängers überschatten zu lassen.
    Der Ruf aber darf nicht verhallen! Santo subito!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.