Wirtschaft

Springer hilft Gratiszeitung auf die Sprünge

Vor fünf Jahren stand der Springer-Verlag dem Kölner Verlag DuMont Schauberg im Kampf gegen Gratiszeitungen zur Seite. Jetzt will Springer gemeinsam mit dem Gratiszeitungs-Konzern Metro genau dieses Feld beackern.

Der schwedische Verlag Metro International bringt seit zehn Jahren die gleichnamige Gratiszeitung „Metro“ heraus, die in 17 Ländern mit 46 Ausgaben eine Auflage von 15 Millionen erreicht. Nun will der Konzern offenbar auch den deutschen Markt mit seinen kostenlosen Tageszeitungen erobern – und hat sich dazu Schützenhilfe von Deutschlands größtem Zeitungsverlag geholt.

Laut dem Journalisten-Magazin „Medium“ haben beide Häuser einen so genannten „letter of intend“ – quasi eine Absichtserklärung – unterzeichnet. Metro-Chef Pelle Törnberg bestätigte indirekt, ein Auge auf den deutschen Zeitungsmarkt geworfen zu haben: „Wer nicht im deutschen Markt vertreten ist, ist nicht in Europa vertreten.“ Weiter sagte Törnberg: „Wir wären jetzt für einen Einstieg besser vorbereitet als noch vor ein paar Jahren.“

Bei Springer gibt man sich noch verschlossen, eine Stellungnahme war nicht zu bekommen. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG, verkündete allerdings: „Entweder es gibt keine Gratiszeitung in Deutschland – oder wir sind offensiv dabei.“

Quelle: http://www.presseportal.de/story.htx?nr=655195

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.