Sport

Bald sein eigener Boss: Schumi kauft Ferrari

Plant Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher nach seinen zig WM-Titeln nun das ganz große Ding? Angeblich hat der Ferrari-Pilot vor, gemeinsam mit Fiat-Boss Luca di Montezemolo die Autoschmiede Ferrari zu kaufen.

Das berichtet der Kölner „Express“ unter Berufung auf italienische Auto-Journalisten. Und das ist der angebliche Plan von di Montezemolo: Er will Ferrari wie schon lange geplant an die Börse bringen und dann gemeinsam mit Top-Verdiener Schumi, Formel-1-Boss Bernie Ecclestone und Ferrari-Teamchef Jean Todt die Aktienmehrheit übernehmen. Zur Zeit gehören 90 Prozent von Ferrari dem Fiat-Konzern, die restlichen 10 Prozent der Familie Ferrari.

Kein unmögliches Unterfangen: „Ferraris Kapitalwert beträgt bei nur 5.000 verkauften Autos pro Jahr nicht mehr als 1 Milliarde Euro“, wird Professor Ferdinand Dudenhöffer von der FH Gelsenkirchen zitiert.

Allein F1-Pate Ecclestone ist geschätzte 3,5 Milliarden Euro schwer, Michael Schumachers Vermögen wird auf rund 900 Millionen Euro geschätzt und auch der aus altem Adel stammende di Montezemolo verfügt über ein prall gefülltes Bankkonto. Noch einmal rund 100 Millionen Euro bringt Jean Todt mit in die Geschäftsbeziehung. Der verfügt nach 12 Jahren bei Ferrari außerdem auch über ein Vorkaufsrecht für Aktien mit dem springenden Pferd.

Die Übernahme von Ferrari könnte für Schumi die ideale Gelegenheit für einen nahtlosen Übergang vom Rennfahrer zum Unternehmer sein. „Ich werde alles tun, damit Ferrari weiter die Nummer eins bleibt“, sagte Schumacher erst kürzlich – als Miteigentümer hätte er genau dafür beste Voraussetzungen.

Quelle: http://www.express.de/servlet/Satellite?pagename=XP/index&pageid=1004370693770&rubrik=215&artikelid=1108567038159

1 comment

  1. Visar Mujaj

    ich kann nur betonen schumi ist und bleibt der beste F1 fahrer der welt egal was er macht und schaft gön ich ihm der ist die lebende LEGENDE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.