Sport

Jeder dritte Formel-1-Pilot auf Kokain?

Vielleicht sollten Bridgestone und Michelin Winterreifen in ihr Formel-1-Programm aufnehmen: Glaubt man einem ehemaligen Arzt von Ferrari, fährt ein Drittel aller F1-Piloten auf Schnee.

Gegenüber dem italienischen Motorsportmagazin „Quattroruote“ erklärte der Arzt Benigno Bartoletti, dass sich das Rauschgift Kokain in der Formel 1 nicht nur unter den VIP-Gästen großer Beliebtheit erfreue. „Bei den Motorsportrennen geht Kokain herum, und in der Formel 1 könnte es ungefähr sogar jeder dritte Pilot nehmen“, so der frühere Teamarzt von Fiat, Ferrari und Alfa Romeo.

Auf Koks hätten die Fahrer ein Gefühl der Allmächtigkeit, außerdem verbessere die Droge die Reaktionszeit der Piloten. Wenn die Wirkung nach rund 90 Minuten nachlasse, steigere sich allerdings das Unfallrisiko.

Quelle: http://focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/newsausgabe.htm?id=9963

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.