Technik

Zensiert T-Online Internetseiten?

Einige Internetseiten sind über T-Online und andere Anbieter zur Zeit nicht erreichbar. Heise und verschiedene Weblogs vermuten eine Maßnahme gegen Phishing-Angriffe. Oder steckt mehr dahinter?

Bisher gewährten Internetprovider in Deutschland unzensierten Netzzugang. Nicht einmal illegale Angebote wurden gesperrt. Angeblich sei das technisch nicht möglich gewesen.

Doch solche unlösbaren Probleme sind wohl schnell vergessen, wenn es um das eigene Unternehmen geht. Es wird berichtet, dass T-Online als Reaktion auf Phishing-Angriffe gegen T-Com-Kunden anscheinend ganze IP-Bereiche mit ensprechenden Nebenwirkungen gesperrt hat.

Von der Sperrung sind nicht nur alle T-Online-Kunden betroffen, auch wer einen Provider hat, der auf den Telekom-Backbone zugreift, muss draußen bleiben. Wie etwa Kunden von 1&1, Freenet oder GMX.

Auffällig: Alle gesperrten Seiten gehören zum IP-Bereich 66.235.192.XXX, der vom Webhoster vDeck genutzt wird. Bei diesem Hoster waren vor etwa einer Woche mehrere gefälschte Telekom-Seiten geparkt worden, die Trojaner auf die PCs argloser Anwender schleusten.

Solche Maßnahmen können im Einzelfall schon angemessen sein. Doch sind Phishing-Emails schon ein ausreichender Grund? Zumal wenn wie in diesem Fall auch harmlose private Webseiten von der Sperrung betroffen sind.

Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/53483

1 comment

  1. Dominik

    Bei mir sit sogar die Lycos Seite und die Radioforum Seite (My snip..) nicht erreichbar.
    Unhaltbarer Zustand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.