Vermischtes

Arafat könnte an AIDS gestorben sein

Während viele Palästinenser glauben, dass Jassir Arafat vom israelischen Geheimdienst vergiftet wurde, hat der Mossad selbst eine andere Erklärung parat: Arafat soll AIDS gehabt haben.

Mehrere Symptome sollen demnach auf eine Infektion mit dem HI-Virus hindeuten: Bei seiner Ankunft im französischen Militärkrankenhaus habe Arafat eine fleckige Haut gehabt, außerdem seien die Blutplättchen stark verringert gewesen. Ebenso wie der starke Gewichtsverlust typische Anzeichen einer AIDS-Erkrankung, schreibt die israelische Zeitung „Jerusalem Newswire“.

Mit der Immunschwächekrankheit infiziert haben soll sich Arafat aufgrund seiner „homosexuellen Vergangenheit“. Bereits in den 1970er und 1980er Jahren sei Arafat bei homosexuellen Eskapaden mit seinen Leibwächtern bei einem Staatsbesuch vom rumänischen Geheimdienst beobachtet worden.

Auch der US-Geheimdienst CIA soll bereits seit längerem gewusst haben, dass Arafat HIV-positiv war. Deshalb habe man Israel geraten, Arafat nicht zu liquidieren, sondern als Schwulen zu diskreditieren.

Weil Homosexualität im Islam als „Sünde und Verbrechen“ angesehen wird, könnte dies auch der Grund sein, warum Arafats Todesursache noch immer nicht offiziell bekanntgegeben wurde.

Quelle: http://www.kurier.at/ausland/799806.php

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.