Politik

Bigley wollte vor seinen Mördern fliehen

Weil er von seiner Regierung keine Hilfe zu erwarten hatte, soll die entführte britische Geisel Kenneth Bigley kurz vor ihrer Ermordung einen Fluchtversuch unternommen haben. Ein irakischer Entführer soll Bigley dabei geholfen haben.

Entsprechende Berichte lägen vor, sagte ein Sprecher der US-Regierung am Freitag. Hilfe habe Bigley dabei von einem seiner Kidnapper erhalten.

Die Flucht sei jedoch gescheitert. Kurz darauf sei Bigley von einem seiner Entführer kaltblütig geköpft worden.

Quelle: http://www.netzeitung.de/spezial/irak/308501.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.