Politik

Neue Terrorwarnung nur Ablenkungsmanöver

Die US-Heimatschutzbehörde hat vor neuen Terroranschlägen im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen gewarnt. Es stellt sich die Frage, ob Wahlkämpfer Bush nicht nur die Presse ablenken will.

Der US-Minister für Heimatschutz, Tom Ridge, warnte die US-Bevölkerung vor großangelegten Terrorschlägen der Al Kaida im Vorfeld der Präsidentenwahlen im November.

Da Ridge aber keinerlei konkrete Hinweise gab noch die Terror-Warnstufe erhöht wurde, kann auch vermutet werden, dass George W. Bush und seine Wahlkampfberater lediglich das Interesse der Medien von Bushs Wahlwidersacher John Kerry ablenken wollten. Kerry hatte dieser Tage John Edwards als Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten nominiert und damit die Schlagzeilen dieser Woche beherrscht.

Angeblich habe Terrorfürst Osama Bin Laden persönlich seine Gefolgsleute aufgefordert, „noch in diesem Jahr“ einen Terrorschlag gegen die USA durchzuführen. Weder FBI noch die Geheimdienste wollten die Befürchtungen Ridges bestätigen – was auch für die Theorie des Ablenkungsmanövers sprechen könnte.

Quelle: http://www.stern.de/politik/ausland/index.html?id=526660&nv=cp_L2_rt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.