Sport

Ferrari kehrt GPWC wieder den Rücken

Die „GPWC“ der Autobauer DaimlerChrysler, BMW, Ford, Renault und der Ferrari-Mutter Fiat droht Bernie Ecclestones F1-Imperium: Ab 2008 will man eine eigene Rennserie. Nun soll Bernie Ferrari geködert haben.

Die Pläne der Konkurrenzserie „Grand Prix World Championship“ dürften Bernie Ecclestone schwer im Magen liegen: Ein Abzug der großen Autohersteller aus der Formel 1 wären für die Königsklasse des Motorsports ein Desaster. Vor allem ein Rückzug von Ferrari würde die Formel 1 hart treffen. „Sie sind wohl die wichtigste Marke im Rennsport“, sagte Ecclestone.

Um das zu verhindern, soll der F1-Boss die Scuderia nun mit seiner reich gefüllten Kriegskasse geködert haben. Bis zum Auslaufen des Concorde-Agreements 2007 wird die Formel 1 demnach insgesamt 670 Millionen Dollar an die Formel 1-Teams zahlen, um sie in der Rennserie zu halten.

Gestützt wird diese Vermutung durch die Tatsache, dass Ferrari am letzten Meeting der „GPWC“ in Barcelona nicht mehr teil nahm.

Quelle: http://www.f1total.com/news/04051713.shtml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.