Vermischtes

Absturz soll doch Anschlag gewesen sein

Der Absturz der ägyptischen Chartermaschine ins Rote Meer ist möglicherweise doch nicht Folge technischen Versagens, sondern auf einen Terroranschlag zurückzuführen.

Bei der Nachrichtenagentur AFP ging ein anonymer Anruf ein, in dem die bislang unbekannte islamische Extremistengruppe Ansar al Hak („Streiter der Gerechtigkeit“) die Verantwortung für den Flugzeugabsturz übernahm.

Hintergrund soll angeblich das Kopftuchverbot an französischen Schulen sein. Die jemenitische Terrororganisation soll gedroht haben, auch eine französische Air-France-Maschine zum Absturz zu bringen, sollte Frankreich das Verbot nicht aufheben.

Die Maschine war am Samstag aus nach ungeklärten Ursachen mit 148 Menschen an Bord ins Rote Meer gestürzt. Alle Passagiere kamen dabei ums Leben, darunter 133 Franzosen. Bislang konnte der Flugschreiber noch nicht geborgen werden, der Aufschluss über die Absturzursache geben könnte.

Quelle: http://www.netzeitung.de/ausland/267554.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.