Sport

US-Tycoon will Jordan übernehmen

Die gelben Boliden aus Eddie Jordans Formel 1-Rennstall fahren chronisch auf Reserve. Nun scheint sich ein US-Motorsport-Tycoon einkaufen zu wollen: Er will aus Jordan ein „All-American-Team“ formen.

Schon in dieser Saison hatte es für die Gelben äußerst knapp ausgesehen. Nur durch die Übernahme von 49,9 Prozent der Anteile durch die irische Investmentgruppe „Merrion Capital“ konnte die Pleite im letzten Moment abgewendet werden.

Jetzt hat angeblich ein weiterer potenzieller Investor an Eddie Jordans Tür geklopft: Roger Penske ist auf dem US-Motorsport-Markt eine große Nummer – er unterhält in diversen US-Serien mehrere Rennställe. Gemeinsam mit dem Chef der Indycar-Serie Tony George will Penske die übrigen 50,1 Prozent von Jordan übernehmen und groß in den Formel 1-Sektor einsteigen.

Dann soll aus Jordan ein „All-American-Team“ werden, möglicherweise mit Motoren von Mercedes, vielleicht mit dem zweifachen CART-Sieger Gil de Ferran im Cockpit. Alles möglich.

Seine Anwälte soll der 66-jährige Penske auf jeden Fall schon einmal mit der Prüfung von Jordans Finanzsituation beauftragt haben.

Quelle: http://www.sport1.de/coremedia/generator/www.sport1.de/Sportarten/Formel1/Berichte/Hintergrund/f1_20jordan_20bald_20all-american-team_3F_20mel.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.