Politik

CIA soll Iran Atompläne zugespielt haben

Es ist wohl das Schicksal eines jeden Geheimdienstes, dass im Normalfall nur die Pleiten ans Licht der Öffentlichkeit gelangen. Ruhm und Ehr‘ für erfolgreiche Operationen gibt es eigentlich nie. Meist waren sie nur erfolgreich, eben weil sie geheim geblieben sind. Von Pleiten, Pech und Pannen kann auch die CIA ein Lied singen, entsprechend dick dürfte inzwischen ihr Fell sein. Nun bekommt die Agency wieder eins übergegerbt: Im Rahmen einer Geheimoperation mit dem Codenamen „Merlin“ soll die CIA dem Iran „Pläne zum Bau wesentlicher Teile einer Atombombe“ zugespielt haben.

Laut James Risen, seines Zeichens Geheimdienstexperte der New York Times, soll die CIA einen russischen Wissenschaftler als Agenten angeworben haben, um dem Iran Baupläne für das Zündsystem einer Atomwaffe zu übergeben. Die Übergabe habe im Februar 2000 in Wien stattgefunden.

Risen behauptet in seinem aktuell erschienen CIA-Enthüllungsbuch „State of War“, dass Langley mit dieser Operation den iranischen Bestrebungen nach eigenen Atomwaffen einen „demütigender Rückschlag“ versetzen wollte. Daher seien die Baupläne frisiert worden, so dass sie zwar authentisch wirkten, sich damit aber kein funktionsfähiges Zündsystem herstellen ließ. Mit solchen „Trojanischen Pferden“ soll die Agency auch früher schon gearbeitet haben, allerdings soll es da nur um konventionelle Waffen gegangen sein.

In diesem Fall aber, so Risen, seien die Fehler so offensichtlich gewesen, dass sie von den iranischen Wissenschaftlern leicht behoben werden konnten. Der von Langley als Agent eingesetzte Russe habe angeblich außerdem in einem Begleitschreiben auf die versteckten Fehler hingewiesen.

Bewahrheitet sich Risens Bericht, den die New York Post nach eigenen Angaben auf Bitte Washingtons hin nicht veröffentlichte, dann hätte die CIA dem Gottesstaat möglicherweise selbst entscheidende Hilfestellung zur Herstellung einer Atombombe geliefert.

 Shopping-Tipp:

State of War
State of War

 Shopping-Tipp:

Geheimdienste
Geheimdienste

1 comment

  1. Karlie

    Das ist doch seit Langem bekannt.
    Um gewisse Ziele zu erreichen benutzt man hinterhältige Tricks um den Senat und das Volk umzustimmen.
    Man verschweigt den Angriff auf Pearl Habor – bis er erfolgt ist…
    Man versorgt den Iran mit Atomplänen…
    Man sprengt Löcher ins Pentagon…
    Man lässt Türme zusammenkrachen…
    Man schiesst eigene Fluzeuge ab…
    Man stellt Kofferbomben in Züge…
    Man spinnt über Flüssigsprengstoffe in Flugzeugen… und und und.
    Dann kann man seine gewünschten Massnahmen dem dummen Volk begründen und seine Ziele durchsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.