Wissenschaft & Forschung

Arche Noah am Berg Ararat entdeckt

Eine Entdeckung biblischen Ausmaßes wollen „Arche“ologen anhand von Satellitenbildern gemacht haben: Auf dem Berg Ararat in der östlichen Türkei wollen sie die biblische Arche Noah gefunden haben.
In der Genesis wird beschrieben, wie Gott eine Sintflut über die Erde hereinbrechen ließ, um die sündige Menschheit zu bestrafen. Nur der fromme Noah durfte sich, seine Familie und ein Pärchen jeden Tieres auf seiner Arche retten. Dieses biblische Rettungsboot soll der Heiligen Schrift zufolge beim Sinken der Sintflut-Pegel am Berg Ararat gestrandet sein.

Das voranschreitende Schmelzen der Gletscher auch am Ararat soll dort in 5000 Metern Höhe ein bootsförmiges Objekt von 135 Metern Länge freigelegt haben – die Überreste von Noahs Arche. Auf Satellitenfotos der Gegend seien die auffälligen Formen entdeckt worden.

Quelle: http://www.wams.de/data/2004/05/02/272432.html

30 comments

  1. U.Jansen

    Das ist ein thema, das schon lange diskutiert wird, denn die zweifler legen hohen Wert drauf, alle Wahreheit zu dementieren.Ebenso auch einige Regierungen, die wiissen das wenn Ihr Volk erfährt das es die Arche gab, dann wird der ganze erzogene Antibiblische Wert zu nichte.
    1974,.1945,, aber auch schon 1916 wurde die Arche entdeckt. Verschidene Teams haben nach ihr geforscht. 1916 hat ein team die Arche fotogtafiert,sie waren sogar drinnen und haben die 165mtr(der rest lag im Eis fest),durchelaufen und viele Raäume mit Käfigen vom Fussboden bis unter der Decke gefunden. Aber alles Dokumente wurden nicht überbracht,in Moskau war Revolution und der Bote wurde erschossen.Naja, auf jeden fall sind sämtliche Versuche Expeditionen gescheitert oder getoppt, und die Arche ist unter Eis verborgen.
    Aber sie ist da, irgendwann ändert sich vielleicht die politische lage und ein Suchtrupp wird sie finden.

  2. J. Koch

    Das kann man dich nicht ernst nehmen, dass die Arche Noah auf 5000m gefunden wurde. Wie sollte der Meeresspiegel auf 5000m über normal Null ansteigen? Ausserdem kann kein Holzschiff diese lange Zeit überstehen. Von diesem Schiff, sollte es denn existieren, sind höchstens noch ein paar Bretter übrig, was diesen Satz („1916 hat ein team die Arche fotogtafiert,sie waren sogar drinnen und haben die 165mtr(der rest lag im Eis fest),durchelaufen und viele Raäume mit Käfigen vom Fussboden bis unter der Decke gefunden.“) von U Jansen ad absurdum führt. Und da die Expedition von einem fanatischen Christen geführt wurde, lässt das die Objektivität die für Forschung essentiell ist vermissen.

  3. Sigllechner

    U. Jansen hat gut recherchiert. Genauso wie er das geschrieben hat, ist es gewesen.

    Bald wird es eine neue Untersuchung des Berges Ararat geben, bei dem ein Satellit („Quick Bird 2“) zwei Monate lang auf der Suche nach der Arche sein wird.
    Ich hoffe, daß diesmal die Forscher fündig werden. Diese Entdeckung würde die Welt zum Erstaunen bringen.

  4. Sigllechner

    Ach ja, mir fällt da noch was ein:
    die Arche war innen und außen mit Pech „verputzt“!!!!
    Die Behauptung von J. Koch, daß er die Äußerung von U. Jansen als ad absurdum anführt, ist total verkehrt. Das Schiff ist also kein reines Holzschiff, sondern ein „in Pech konserviertes“ Schiff. Der Zustand der Arche muß also noch sehr gut sein. Sollte die Arche aber dennoch schwer beschädigt sein, so liegt das dann sicherlich an die dicken Eisschichten, die sich über dem Boot gebildet haben und dieses Schiff wie eine „Schrottpresse“ zusammengedrückt haben.

  5. angellucifer

    Mal davon abgesehen, dass ich sowieso nicht an die Geschichten der Bibel glaube – vor allem nicht an die des alten Testaments – erscheint es mir recht unwahrscheinlich, dass das, was auf dem Ararat gesichtet wurde tatsächlich die Arche Noah ist.
    Vor allem sollte man die ganzen Zusammenhänge hinterfragen: Die Erzählungen des alten Testaments sind alle mal irgendwann zusammengetragen worden, was meiner Meinung nach auch erklärt, dass auch andere Kulturen als die christliche ähnliche Geschichten kennen, so auch die Geschichte der Sintflut und der Arche.
    Man könnte ein Schiff auf dem Ararat entdeckt haben (wobei man sich die berechtigte Frage nach dem „Wie“ stellen kann) und danach die Story mit der Sintflut erfunden haben. Umgekehrt ist es möglich, dass das Schiff nach der Geschichte gebaut wurde, quasi als eine Art Relikt oder heilige Stätte.
    Vor allem die Tatsache, dass es an jedem der 40 biblischen Regentage fast 107 Meter Niederschlag gebraucht hätte, und das weltweit, um das Schiff auf die Fundhöhe von 4270 Metern zu bringen, lässt mich an der Authentizität des Fundes zweifeln.
    Wenn es wirklich triftige Beweise geben sollte, dass es sich um die Arche Noah handelt, wird das die größte Sensation, die die Menschheit jemals erlebt hat, vergleichbar mit einer Kontaktaufnahme ausserirdischen Lebens. Doch bis es soweit ist halte ich das ganze für ein Märchen, das sich die Leute so zurechtbiegen, wie sie es gerne hätten, ob nun aus Sensationsgeilheit oder Erfüllung des Sinnes ihrer Religion.

  6. allb

    Warum sollte Ararat damals 4270 Metern hoch sein?
    Hast du, Fachmann, schon mal was von Bergerhöhung (Bewegen sich zwei Platten der Erdkruste gegeneinander, so wird an der „Knautschzone“ oft ein Gebirgszug aufgeschoben) gehört?

    mfg allb

  7. thesaint

    Es gibt immer Argumente dafür und dagegen. Argumentiere gegen das, was in der Bibel steht, Skeptiker, aber beweise doch erst einmal, das das, was dort geschrieben steht, n i c h t wahr ist! Und was machst du, wenn das, was dort geschrieben steht, d o c h wahr ist??? Dann bist du am Ar…

    Dagegen kannst du nur argumentieren mit der Evolutionstheorie und solchen Dingen, die alle angeblich wissenschaftlich belegt sind. Das sind – wie gesagt – THEORIEN. Alles mit dem beschränkten menschlichen Verstand nachvollziehbar. Wir glauben heute, wir können alles irgendwie mit logischem Menschenverstand erklären, genauso wie die Menschen früher davon überzeugt waren, dass die Erde eine Scheibe ist! Die waren auch von ihrer WAHRHEIT überzeugt und kannten nur diese eine Realität.

    Skeptiker, schau mal über deinen Tellerrand hinaus …

  8. artur

    alllssooo diche ache noha ist auf dem berg arart gelndet und der berg gehört damals noch den armeniea

  9. Gi.Ru.

    thesaint hat meiner Meinung nach völlig recht… es gibt vieles, dass wir Sterblichen nie verstehen werden. Die Bibel ist reine Interpretationssache… Ob es die Arche gab oder nicht, ist dahingestellt, was ich aber für wichhtig und richtig halte ist: wenn man gläubig ist, dann braucht man auch keine Beweise, ansonsten hätte das Wort GLAUBEN keine Bedeutung mehr. Es ist schön, wenn man etwas Praktisch/Physisch aus der Bibel beweisen/zeigen kann (und es gibt tatsächlich vieles), aber auch wenn es nicht immer möglich ist, sollte man daran Glauben. Für die Nichtgläubigen, sollten wir Gläubigen beten, denn irgendwann kommt auch für sie die Zeit.

  10. stephan

    hi! hab jetz schon ein par mal gelesen, dass ihr es unmöglich findet die ganze erde mit wasser zu überfluten. jetzhab ich selber in der bibe nacgelesen und es steht schon im 1. mose 6 bis acht, also bi der schöpfungsgeschichte, dass es damals über dem himmel eine schicht wasser gab. es steht, dass zuerst die erde nur voll mit wasser war und dann trennte gott das wasser, indem er dazwischen ein gewölbe schuf, das er den himmel nennt. das heißt, es war dann wasser auf der erde, dann der himmel und dann wieder eine schicht wasser…. dann erst erschuf er das land índem er das wasser auf der erde noch einmal spaltete.
    also hatte es genug wasser gegeben, um die erde zu überfluten, weil die ganze erde über dem himmel mit wasser umgeben war. außerdem, wenn man im buch mose weiter ließt erfährt man auch, dass die pflanzen durch quellen aus dem boden versorgt wurden

    das heißt: bei der sintflut kamen die gewaltigen wassermassen, die über dem himmelsgewölbe waren herunter, es regnete und außerdem kam wasser aus der erde, das normalerweise auch die pflanzen mit versorgte…. also es gab damals geug wasser um eine sintflut hervorzurufen.

  11. Holli

    Mal ein paar Fragen zum Nachdenken:
    – Wie sollen denn auf ein Schiff alle Tierarten passen (und auch noch von jedem 2)
    – Woher kannte Noah alle Tiere?
    – Woher wusste er, wo er diese findet
    – Womit hat er die ganzen Tiere gefüttert?

    Die Geschichte ist so lächerlich:-)

  12. leahcim

    Chinesische Geschichte – Xia Dynastie

    Die Xia-Dynastie ist bis heute nicht eindeutig historisch nachgewiesen, auch wenn es bei Ausgrabungen Hinweise auf eine Herrscherdynastie gab, die auf ca. ab dem 21.Jahrh. vor Christus datiert werden kann. Es wurden z.B. 1975 Bronzegefäße in Erlitou (Nordchina) gefunden.

    Das heißt: vor 21 000 Jahren gab es bereits in China Menschen. Da muss eigentlich jeden bibeltreuen Christen (Kreationisten) in den Wahnsinn treiben, denn laut denen wurde die Welt von Gott vor ca. 7000 Jahren geschaffen. Nehmt dieses „Buch“ Bibel endlich mal als das wahr, was es ist. Nämlich als die Sagensammlung des israelischen Volkes, die dann irgendwann mal mit allen Interpretationen aufgeschrieben wurde und nicht als das Wort eines „Gottes“, von denen es heute noch 1000de auf der Welt gibt.

  13. Paulchen

    By the way leahcim,
    wenn das da mit Deinen Chinesen tatsächlich im 21. Jahrhundert vor Chr. war, dann sind das nur 2100 Jahre.
    Und Menschen, die hat es schon vor ca. 1 Million Jahren gegeben.

  14. franz75

    die geschichten um die arche auf dem ararat kann und mag für den einzelnen betrachter sicherlich einen funken wahrheit aufzeigen. die geschichte um eine sinntflut im frühchristlicher zeit lassen sich allerdings auch in anderen werken verschiedener kulturen nachlesen. defakto ist und bleibt es aber zu bezweifeln wie um alles in der welt ein schiff mit einer länge und einer wasserverdrängung in der grösse der titanic auf über 4000 meter über nn gekommen sein soll. selbst wenn man davon ausgeht das das mittelmeer ins schwarze meer durchgebrochen ist und hierdurch eine flutwelle von cirka 80 bis 100 metern entstanden sein soll , und der meeresspiegel der gesamten weltmeere der letzten 10000 jahre um maximal 150 meter angestiegen sein soll , so erscheint es absurd das die arche auf solch eine höhe gekommen sein soll. ausserdem gibt es da noch die frage wie noah alle tiere , und davon jeweils auch noch zwei , in die arche bringen konnte und die tiere samt proviant 40 tage über wasser und vor allem am leben halten konnte. hierzu sei angemerkt das es schier unmöglich war für alle tiere in der region in der noah seine arche baute auch das entsprechende futter zu finden. ganz zu schweigen von der logistik die dazu nötig gewesen wäre.
    es wird immer leute geben die an die verschiedensten sachen glauben. der islam glaubt das mohmamed der prophet von allah ist, die zeugen jehowas glauben das bald die das jüngste gericht kommt , die christen glauben ans himmelreich und die banker glauben ihrem girokonto und den fetten provisionen.
    die gedanken sind frei hat schon mal einer gesagt.
    sollte es allerdings einen wie noah gegeben haben dann muss man schliesslich sagen das der für damalige verhältnisse sicher der allergröste checker war. hut ab.

  15. peter

    Liebe Kommentatoren,
    wenn wir glauben, dass es eine Arche gab, wenn wir weiterhin glauben, dass es einen Gott gibt und dieser Gott mit dem Gott der Bibel identisch ist, dann bedeutet es natürlich für so einen maechtigen Gott keinerlei Schwierigkeiten, gewisse Dinge zu tun. Wenn er Noah tatsaechlich den Auftrag gegeben hat, von jeder Tierart zwei (und von einigen Sieben) uin die Arche zu tun, muss er natürlich dafür sorgen, dass das auch geschieht, denn Noah kann nicht herumreisen und Tiere fangen, da er gar nicht weiss, wo und was er suchen soll. Er war scghliesslich kein Biologe. Die Bibel sagt allerding, dass die Tiere zu ihm in die Arche kamen, von alleine also. Im Gegensatz zu den Menschen gehorchen in der Bibel durchweg alle Tiere den Anweisungen Gottes.
    Zu den vielen Tierarten ist zu sagen, dass aus einem Wolfspaerchen alle heutigen Hunde gezüchtet werden konnten. Um alle Hundearten zu retten, braucht man daher nur ein Wolfspaerchen. Wissenschaftler schaetzen, dass es genügt haette, etwa 15000 damalige Tierarten in die Arche zu bekommen, um alle heute lebenden Arten zu erhalten. Ausserdem hatten nicht alle Tiere die Grösse eines Elefanten. Die meisten Tierarten sind Insekten und Kleinlebewesen. Doch auch wenn die Durchschnittstiergrösse bei der eines Schafes gelegen haette, haetten 15 000 Tierarten spielend Platz gehabt in der Arche. Es waere auch genügend Raum für Futter für ein Jahr gewesen. Die Arche war kein Ruderbott. Man hat berechnet, dass über ein ganzer Güterzug mit über 500 Viehwaggons darin Platz gehabt haette. Ausserdem sollte man sich die Sache auch nicht so vorstellen, als wenn ein armer Noah nun Tag und Nacht damit beschaeftigt war, Tiere zu füttern und auszumisten (Wohin haette er den ganzen Mist den werfen sollen? Alles zum Fenster hinaus. Die Tür hatte Gotte ja persönlich zugeschlossen?
    Man weiss, dass in vielen Tieren die Faehigkeit zum Winterschlaf steckt. Hat Gott vielleicht so eine Art Schlaf auf die Tiere fallen lassen? Kann er doch, nicht wahr?
    Woher kam das viele Wasser? Alles heutige Wasser reicht für eine Wasserdecke von 2000 Meter weltweit, wenn alle Berge flach waeren. Der Ararat kann also damals nicht sehr hoch gewesen sein. Das Wasser stand laut Bibel 15 Ellen über den höchsten Berggipfeln. Stimmt die Evolutionstheorie, kann das natürlich nicht sein. Stimmt sie und ihre Altersangaben allerdings nicht, besteht keine Schwierigkeit, zu glauben, dass die Gebirgsbildung (zum Beispiel die Aufwerfung der Alpen oder Rocky Mountains) viel spaeter als gewöhnlich angenommen stattfand, vielleicht erst nach der Sintflut (Die krassen und unerodierten Berggipfel der Alpen zum Beispiel deuten eher auf deren sehr junges Alter).
    Man muss die Sache nur glauben, dann findet sich auch eine Erklaerung für vieles. Ich will euch aber jetzt nicht laenger langweilen. Üdv. Peter

  16. Damir

    Liebe Leser,
    was für uns Menschen unmöglich ist, das ist doch allmächtigem Gott möglich.
    Wenn es um die Wahrheit geht, es gibt nur eine Wahrheit;Weissheit der Menschen ist Dumheit vor Gott und Furcht vorm Herrn ist der Anfang aller Weisheit!
    Die Bibel ist die einzige Wahrheit,und wer die heilige Schrift verstehen kann,dem hat das lieber Gott erlaubt,und entschlüsselt.Grosses Geheimniss wird offenbart=Der Schlüssel mit dem man die Heilige Schrift entschlüsseln und verstehen kann,liegt in der Tiefe des Herzens!
    Den“Grossen“und Hochmutigen wird verwahrt und den“Kleinen“und demutigen wird das Geheimnis des Lebens offenbart!
    Lieber Gruss an alle!

  17. Thomas

    Auch wenn es nach dem Bibelbericht heisst: „Die Arche ist in den Bergen von Ararat auf festen Boden gekommen…..“ Es ist das Gebirge von Ararat, demzufolge muss die Arche nicht auf einem 5000m Eisgipfel liegen. Kaum vorstellbar, dass Noah mit dem ganzen Getier vom 5000er abstieg. Trotz Pech bzw. Teer ist es doch eher unwahrscheinlich nach ca. 4 Jahrtausenden noch Reste zu finden.

  18. Pingback: Wer glaubt an Gott oder den Urknall? - Seite 46 - Die Hardware-Community f

  19. Theo Logisch

    Wenn der gute Noah die Arche im Bibel-Ausmaß aus Zedern gebaut haben soll, dann mussten ern und seine Söhne die zedern des halbes orients geschlagen und verarbeitet haben. Das dürfte so an die 500 Jahre gedauert haben. Um allein die Raubtierpaare 170 Tage zu ernähren, hätte er ca. 4.000 Schlachtrinder an Bord nehmen müssen. Nach drei Tagen wären sämtliche Tiere samt Noahs Clan in der Kuhscheiße ersoffen.

  20. alexander

    Hallo , ich möchte dazu nur eins sagen ich glaube nicht das es sich wirklich um die Arche handelt.
    Es gibt dafür keine richtigen Beweise.
    und vor allem denke ich ,dass das Holz all die Jahrhunderte schon längst verrottet sein müsste und nicht mehr Nachweis bar ist.

    Ich finde und denke das es sich nur um ein Witz handelt , so wie viele es auch meinen.
    Wenn die forscher oder Wissenschaftler die Entsprechenden Beweise Liefern und auf dem Tisch präsentieren und auch Öffentlich zeigen , dann kann man es Glauben.
    Auch in der Bibel steht so einiges , doch das sind Erzählungen, die dann von Menschen geschrieben wurden.

  21. jakob

    @U.Jansen
    lol was soll die arche denn bitte in russland unterm eis? wie soll die dahin gekommen seiN? xD
    die liegt am berg ararat. dort ist noah auch laut bibel gestrandet…

  22. Lingard

    Habe mal gehört und gelesen, dass jemand am Kreuz gestorben ist, um uns von unseren Sünden zu befreien.
    Genützt hat es offensichtlich nichts.
    Die Menschheit sündigt in steigender Geschwindigkeit weiter.
    Diese arme Seele ist wohl umsonst gestorben.
    Leider.

  23. Lingard

    Meiner Meinung nach unsinnige Presseberichte im Auftrag der christlichen Kirchen.
    Die Kirchenaustritte in der letzten Zeit waren wohl Anlass dafür, wieder auf sich und das „Alte Testament“ aufmerksam zu machen.
    Reine Werbemaßnahme, um wieder mehr Geld zu scheffeln.
    Weiter nix!

  24. Tobias

    Hört euch mal das an
    Die Erde ist soooooooo klein im gegensatz zum Universum. Jetzt stellt euch mal vor wie leicht es ist für Gott eine so winzige Erde zu überfluten.
    Das ihr denkt dass es unmöglich ist, ist für ihn lächerlich. Das ist wie wenn du ein kleines Sandkorn, das Anziehungskraft hätte, hättest. Es wäre für dich bestimmt lächerlich zu sagen es ist schwer sowas zu überfluten.
    Für die Bakterien schon 😉 kapiert ihrs ? ^^

  25. Judith

    @Lingard
    Gerade weil wir Menschen sündigen, und das nicht gerade wenig, ist Jesus am Kreuz gestorben. Wenn wir nicht mehr sündigen würden, hätte ja sein Tod keinen Sinn gehabt!
    Was meinst du wie du einmal vor Gott stehen wirst und er dir alle deine Verfehlungen aufzählt und keiner stellt sich vor dich der sagt: „Ich nehme die ganze Schuld auf mich!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.